könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Bitte hier über Mutismus,insbesondere über Mutismus bei Kindern und Jugendlichen, diskutieren.

Moderator: Elfa

Ophelia
Inventar
Inventar
Beiträge: 543
Registriert: 19.11.2007, 11:32

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Ophelia » 01.12.2016, 17:52

Yoga wäre eine sehr effektive Hilfe und Förderung auf allen Ebenen, körperlich, geistig, seelisch. Auch schon im Alter deiner Tochter.
Ich habe hier mal ein Beispiel einer Beschreibung, was Yoga ist und wie es wirkt:

http://www.sonnenkindyoga.de/pages/kind ... kinder.php

Ich mache selbst Hatha-Yoga. Täglich eine Stunde und seit Jahren.

Hyazinthe
Urgestein
Beiträge: 1807
Registriert: 29.03.2004, 20:24
Wohnort: Hamburg

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Hyazinthe » 06.12.2016, 08:54

Hallo allerseits,

ja, Yoga wäre ein ganzheitlicher Ansatz. Aber auch Kampfsport etc. kommt ganz auf das Temperament des Kindes an und was ihm Spaß macht. Einen Versuch ist es wert. LG

AK2605
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 09.11.2016, 05:53

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon AK2605 » 06.12.2016, 10:42

Ich hatte heut ein ganz wunderbares Nikolausgeschenk!!!

Ich hatte die kleine in die Kita gebracht und sie saß auf ihrem Platz zum Jacke ausziehen. Da kam ihre Spielfreundin mit ihrer Mama. Und sie hat sich tatsächlich ganz normal mit der Mama unterhalten. Über den Nikolaus und ihren Haarreif. Es war so fantastisch! Und um uns rum gingen andere Erzieher und Kinder. Als es dann an der Zeit war in den Gruppenraum zu gehen verfiel sie wieder in alte Muster. Aber sie hat gesprochen im Kindergarten mit einer anderen Person. Mit mir redet sie jetzt schon seit einiger Zeit auch im Kindergarten.
Es war so schön.

Allen noch einen schönen Nikolaustag

Hyazinthe
Urgestein
Beiträge: 1807
Registriert: 29.03.2004, 20:24
Wohnort: Hamburg

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Hyazinthe » 07.12.2016, 08:05

Hallo Anne,

super, dann weiter viel Erfolg! Das Wichtigste ist, nicht ungeduldig zu werden, wenn es mal Rückschritte gibt. Und darauf zu vertrauen, dass sie sich ja eigentlich auch mitteilen (nicht aufs Reden beschränkt) möchte.

LG

AK2605
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 09.11.2016, 05:53

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon AK2605 » 06.01.2017, 15:01

Hallo zusammen, nun ist ja schon eine Weile vergangen und es gab so klitzekleine Fortschritte. Als wir die letzte Kontrolle beim Kinderarzt hatten, hat sie sich sogar mit dem Kinderarzt unterhalten. Ich war ganz überrascht. Es ging um den Nikolaus und was sie sich zu Weihnachten wünscht. Seit dieser Woche ist sie lediglich 4 Stunden in der Kita. Ich sehen das es ihr gut tut, dass sie länger zu Hause ist. Beim letzten Arztbesuch hat dieser uns Ergo aufgeschrieben (dadurch das sie mit ihm gesprochen hat, sah er keinen Grund zur Beunruhigung...) Nächste Woche Dienstag habe ich den Termin zum Vorgespräch bei der Ergo. Mal sehen was die mir erzählen.

Zur Zeit ist die Lütte mehr als Anstrengend, ich hoffe es ist einfach nur eine Phase (würde ja zum Alter passen...) Sie scheint aber sehr unausgeglichen, neigt zu Wutanfällen, will immer ihren Willen durchsetzen und schreit ständig rum...

Die Nächte sind auch weiterhin sehr anstrengend. Jede Nacht ist sie wach - bis zu 2 Stunden - und will einfach nicht weiterschlafen. Hat sogar Wutanfälle Nachts um 3 Uhr. Wir haben ihr jetzt schon den Mittagschlaf komplett gestrichen. Nun schläft sie Abends besser ein aber wacht ebend immernoch jede Nacht auf.

Kennt ihr da eventuell einen Zusammenhang zwischen Mutismus und Schlafstörungen? Habt ihr eventl. auch damit Erfahrungen?

Liebe Grüße

Nina-Mayer
Inventar
Inventar
Beiträge: 247
Registriert: 17.06.2015, 10:40

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Nina-Mayer » 06.01.2017, 20:48

Wenn ich sehr reizoffen bin, stresst mich das sehr stark.
Das kommt vor, wenn ich unter starken Druck stehe. Oder sehr viele neue Eindrücke erlebe (z.B. erster Arbeitstag in einem neuen Betreib, eine Prüfung, neue Menschen kennenlerne, Alltagsroutinen die unterbrochen werden, bei jemand anderen schlafen, usw.). Oder bei Konflikten, Streit. Oder wenn ich sehr viele soziale Kontakte habe, ohne Rückzugsmöglichkeiten.
Oder wenn ich versuche meine Wünsche und Bedürfnisse durchzusetzen. Wenn es dann nicht klappt, wühlt mich das eventuell emotional auch stark auf.
Wutanfälle sind da auch ein Zeichen. Für gewöhnlich bin ich ja selbst zu Hause meistens ruhig.
Außer der Stress wird mir zu viel.
Dann dreht sich das Gedankenkarusell nahezu ununterbrochen. Und Wutanfälle sind defintiv nichts, was für mich angenehm wäre. Dann hallen Erlebnisse bei mir noch ewig nach.
Und das kann dann auch Schlafstörungen hervorrufen.
Wenn der Stresspegel wieder sinkt, schlafe ich dann aber auch wieder sehr gut.

Hyazinthe
Urgestein
Beiträge: 1807
Registriert: 29.03.2004, 20:24
Wohnort: Hamburg

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Hyazinthe » 07.01.2017, 09:40

Hallo,

ich sehe da einen Zusammenhang zwischen selektivem Mutismus als Komorbidität zum Asperger-Syndrom (damit einhergehender hoher Sensibilität/ Reizoffenheit, insbesondere in Stress-Situationen) und Schlafstörungen!

Liebe Grüße

P.S.: das heißt aber nicht, Anne, dass Deine Kleine das Asperger-Syndrom haben muss. Ist in dem Alter ohnehin noch schwer zu diagnostizieren. Hohe Sensibilität reicht. Aber Du fragtest ja nach Ideen.

AK2605
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 09.11.2016, 05:53

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon AK2605 » 18.01.2017, 20:38

Hier noch einmal ein kleines Update. Die Lütte hat tatsächlich mit den Erziehern gesprochen. Das erste Mal ganz ausversehen. Sie hatte ihren Schal zu Hause vergessen und eine Erzieherin hatte sie dann gefragt wo denn ihr Schal sei (ich war zu dem Zeitpunkt nicht mehr in der Kita) und sie hat geantwortet "Zuhause" erstarrte dann aber wohl, da sie selbst wohl nicht damit gerechnet hat zu antworten.

Auch den Tag darauf hat sie bei eins zwei Fragen geantwortet. Sie spielt auch nun bei Gesellschaftsspielen mit anderen Kindern mit.

Es ist nur ein kleiner Erfolg aber zumindest ein Anfang. Am Freitag geht sie das erste Mal zur Ergo. Wir werden dran bleiben. Sollte es aber bis zum Sommer nicht deutlich besser werden, werde ich ein Termin bei einem Therapeuten machen der auf Mutismus spezialisiert ist.

Wenn sich etwas bei uns verändert werde ich es hier wieder festhalten.

Liebe Grüße und allen einen schönen Abend

AK2605
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 09.11.2016, 05:53

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon AK2605 » 18.01.2017, 20:43

Übringens ist ihr Schlafverhalten deutlich besser geworden. Sie benötigt noch immer nicht wahnsinnig viel Schlaf aber sie schläft jetzt zumindest die Nächte durch. Ohne Mittagsschlaf funktioniert es jetzt gut und viel entspannter am Abend.

LG

Hyazinthe
Urgestein
Beiträge: 1807
Registriert: 29.03.2004, 20:24
Wohnort: Hamburg

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Hyazinthe » 19.01.2017, 17:36

Hallo Anne,

das freut mich, dass es in kleinen Schritten immer besser geht bei Euch! Es war genau die richtige Entscheidung, hinsichtlich Kita ein wenig 'kürzer zu treten'. Für manches Kind ist so ein ganzer Kitatag einfach zuviel.

LG,
'Hya'

Ophelia
Inventar
Inventar
Beiträge: 543
Registriert: 19.11.2007, 11:32

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Ophelia » 26.01.2017, 20:46

Es gibt auch Kinder, für die Kitas nicht nur ganztags nicht, sondern überhaupt nicht passen.

Hyazinthe
Urgestein
Beiträge: 1807
Registriert: 29.03.2004, 20:24
Wohnort: Hamburg

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Hyazinthe » 27.01.2017, 06:24

Hallo,

was macht man dann mit denen, wenn Mama arbeiten geht :shock: ?

Sorry, ich meine natürlich auch Papa, Oma, Opa usw. alles Zwischengeschlechtliche inbegriffen.

Hyazinthe
Urgestein
Beiträge: 1807
Registriert: 29.03.2004, 20:24
Wohnort: Hamburg

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Hyazinthe » 27.01.2017, 06:28

Ich finde allerdings, es ist eine Frage der Toleranz (heute: Inklusion), auch Kinder zu beschulen oder im Kiga zu betreuen, die nicht ins Schema 'F' passen. Ich habe meine Kindergartenzeit auch schweigend abgelegt, und habe nicht in Erinnerung, dass das für Jemanden ein Problem war. In der Schule wurde das dann häufiger bemängelt, aber da kannte man den Begriff 'Mutismus' noch nicht. Abgesehen von dem Schweigen hatte ich aber wohl auch Spaß am Kiga, und das ist denke ich etwas ganz Wichtiges, dass das Kind sich entwickelt (sich etwa motorisch beschäftigt, mit anderen spielt, oder Kreisspiele, wenn auch leise, mitmacht). Viele Grüße!

jens75
Neues Mitglied
Neues Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: 27.01.2017, 19:00

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon jens75 » 27.01.2017, 19:09

guten abend in die runde,
ich bin heute zufällig auf dieses Forum gestoßen.

wir haben eine 2,5 jährige töchter die seit September 2016 in der Kita ist. bei fremden menschen ist sie immer schon etwas zurückhaltend gewesen. im kindergarten ist es leider immer noch so. wir haben anfänglich gedacht das es die Schüchternheit ist und sich das im laufe der zeit legen sollte. leider ist der zustand immer noch der selbe. sie ist nun seit fast 4 Monaten in der Kita aber sie spricht mit niemandem dort. nicht mit den Erziehern und auch nicht mit den anderen kindern. zuhause ist es kein Problem. sie spricht ( wie halt 2,5 jährige Kinder sprechen)

wir haben die Erzieherin im kindergarten angesprochen aber die wussten jetzt dort keinen rat wieso sie das so macht. wir wollten nun mal unseren Kinderarzt drauf ansprechen. wollte mich nur vorab mal informiert haben im Internet und bin auf dieses Forum gestoßen.

was meint ihr ? sollte man schon in dem alter einen Therapeuten aufsuchen oder ist das alter noch zu früh ? habe hier einige beiträge gelesen das das beste alter 3-4 jahre ist.

würde mich über rückmeldungen freuen .

vielen dank im voraus

mfg
jens

Hyazinthe
Urgestein
Beiträge: 1807
Registriert: 29.03.2004, 20:24
Wohnort: Hamburg

Re: könnte es Mutismus sein? brauche Rat

Beitragvon Hyazinthe » 27.01.2017, 19:59

Hallo Jens,

herzlich willkommen erstmal hier im Forum!

Meiner persönlichen Meinung nach - die man wohl schon rausgehört hat - ist es vor drei Jahren für eine Fremdbetreuung (was ja die Kita letztlich ist, selbst wenn sie sich da an verschiedene ErzieherInnen 'gewöhnt' - noch zu früh. Was den selektiven Mutismus angeht: Ja, davon spricht man, wenn die Sprachentwicklung vorläufig (was sie ja nie wirklich ist) abgeschlossen ist, also kann man das auch ca. erst ab drei Jahren quasi 'anständig' diagnostizieren. Was schwierig sein dürfte, denn wenn sie mit der diagnostizierenden Person nicht spricht, ist es kaum von einer Sprachentwicklungsstörung abzugrenzen. In jedem Fall macht es wohl Sinn, bei einer sprachtherapeutischen/logopädischen Praxis mal vorstellig zu werden, um das Ganze abklären zu lassen bzw. andere Meinungen hinzuzuziehen, um was es sich dabei handeln könnte. Für die Überweisung ist dann der Kinderarzt zuständig. Normalerweise dürfte das aber auch bei einer U-Untersuchung doch schon aufgefallen sein, wenn sie mit Fremden nicht spricht, oder? Viele Grüße! 'Hya'


Zurück zu „Mutismus-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste