Nicht wirklich neu..

Hier können sich neu angemeldete Mitglieder vorstellen.

Moderator: Elfa

Benutzeravatar
Zwillimama1996
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 06.01.2003, 10:42
Wohnort: 64293 Darmstadt
Kontaktdaten:

Nicht wirklich neu..

Beitragvon Zwillimama1996 » 29.09.2012, 00:07

Ich bin nicht wirklich neu hier, habe nur lange nicht geschrieben.
Meine Töchter sind mittlerweile 16 und der Mutismus ist momentan wieder ein großes Problem.
Mehr schreibe ich morgen, jetzt bin ich zu müde. Ich stöbere jetzt erstmal noch ein bisschen hier :)
Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln;
wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel.

Benutzeravatar
Schlusi
Urgestein
Beiträge: 2284
Registriert: 17.03.2005, 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Schlusi » 29.09.2012, 04:51

Ja, hast lange hier nicht mehr geschrieben.
Falls Du nach dem Stöbern immer noch Lust hast mal aktuell über euch zu berichten, würde mich das sehr freuen.

Liebe Grüße :)
Schlusi
Tochter *99, mutistisch+Asperger Syndrom

Benutzeravatar
Zwillimama1996
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 06.01.2003, 10:42
Wohnort: 64293 Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Zwillimama1996 » 29.09.2012, 23:22

So, da bin ich wieder.
Ich versuche, mich kurz zu fassen.
Nachdem meine Mädels die Grundschule problemlos überstanden haben, lief es in der 5. Klasse Förderstufe nicht mehr so gut. Es wurde kaum Rücksicht auf den Mutismus genommen, es hieß immer in den Pausen seien sie ja auch frech & laut, dann könnten sie im Unterricht gefälligst auch den Mund aufmachen. Zum 2. Halbjahr hin kamen die Beiden dann in getrennte Klassen da man der Meinung war, sie würden sich in ihrem Schweigen gegenseitig stärken und einzeln wären sie leichter zu "knacken". Das hatte zur Folge, das Luisa zwar ruhiger wurde (keinen Quatsch mehr mit der Freundin machte im Unterricht), Chiara aber in ihrer neuen Klasse niemanden an sich ran ließ und sich völlig verschloss. Der Klassenlehrer meinte mal zu mir "wenn man sie nicht sehen würde, würde man denken sie sei gar nicht da." Sie frühstückte noch nicht mal mehr.
In der 6. Klasse hatten wir dann das große Glück, dass Beide in eine Integrativklasse kamen, nicht als Integrativkinder, aber die Klasse war kleiner und die Lehrerin verständnisvoller. Leider war das nur 1 Schuljahr lang. Ab der 7. Klasse sollten sie die Realschule besuchen, weigerten sich aber und wollten freiwillig auf die Hauptschule, da ihre einzige Freundin auch dort hin kam. Sie kamen dann aber auf Anraten der Klassenlehrerin aus der 5. Klasse NICHT mit der Freundin (die ihnen auch als Sprachrohr diente) in eine Klasse. Sie kannten niemanden in der neuen Klasse und die Lehrerin hatte null Verständnis. Sie wollte die Beiden mit Nachsitzen zum sprechen zwingen, was zur Folge hatte, dass wir das erste Halbjahr lang jeden Morgen Terror und viele viele Fehltage hatten und dass sie nach den Weihnachtsferien gar nicht mehr in die Schule zu kriegen waren.
Darauf folgten viele viele Telefonate mit dem Schulleiter und auch mit dem Schulamt und dem Jugendamt. Niemand fühlte sich zuständig und keine Schule wollte sie nehmen. Die bisherige Schule sagte, aufgrund des Mutismus seien sie nicht Regelschultauglich, die Sonderschule sagt, sie seien ja nicht behindert und die Sprachheilschule sagte, da sie ab diesem Alter auch Praktikum und Praxistage auf dem Programm hätten und man da auch reden müsste, wäre das auch nicht die richtige Schule.
Im April bekam ich dann Post vom Schulamt, wo ich zu einem Gespräch kommen sollte. Man sagte mir klipp und klar, dass die Kinder in eine Klinik müssen (man schlug auch direkt Meisenheim vor) und vorher würde man nicht nach einem Schulplatz suchen. Für meine Kinder wäre das die Hölle, sie wollen wieder in eine Schule gehen und sagen selbst, dass man ihnen ja gar keine Chance dazu gibt. Das Schulamt hat meine Kinder nie gesehen, die kennen sie nur aus Erzählungen der damaligen Klassenlehrerin, die ihnen nicht gut gesonnen war, aber man lies mich dort gar nicht ausreden, man machte mir unmissverständlich klar, dass wenn ich die Kinder nicht nach Meisenheim schicke, man vors Familiengericht gehen würde da dann eine Gefährdung des Kindswohles vorliegt und man mir das Sorgerecht entziehen würde.
Also haben wir uns einen Termin in Meisenheim geben lassen, waren im Mai dort und fanden es auch wirklich schön .. aber die Kinder sagen nach wie vor, dass sie da nicht hingehen und dass sie weglaufen werden wenn man sie mit Gewalt dort hinbringt (das haben sie schon öfter gemacht bei Terminen, einmal sind sie aus Angst sogar vom Balkon im 1. Stock geklettert und strümpfig und ohne Jacken im Herbst im Regen davongelaufen).
In Meisenheim sagten sie, dass sie die Kinder gegen ihren Willen nicht da behalten, dass das Schulamt dann aber eine Unterbringung in der Psychiatrie erzwingen kann. Meisenheim wäre natürlich die bessere Alternative, da ihnen da wirklich geholfen würde, aber ich kann die Beiden nicht davon überzeugen.
Seit Mai bekommen die Beiden nun häuslichen Sonderunterricht und von der Lehrerin weiß ich, dass sie wahrscheinlich im Januar Plätze in Meisenheim bekommen werden :(
Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln;

wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel.

Sonnenblume
Inventar
Inventar
Beiträge: 421
Registriert: 14.04.2005, 20:57
Wohnort: Leipziger Land

Beitragvon Sonnenblume » 30.09.2012, 07:53

Hallo Zwillimama,

ich habe jetzt nicht soviel Zeit, aber beim Durchlesen deines Textes fiel mir spontan ein, dass es für die Kinder doch jetzt ganz gut wäre, sie würden mit anderen Gleichaltrigen oder auch etwas Älteren hier aus dem Forum Kontakt aufnehmen, die positive Erfahrungen mit Meisenheim gemacht haben. Deren Eltern können ja auch Kontakt zu dir aufnehmen und die Kinder/Jungerwachsenen die jetzt noch Unwilligen motivieren?
Ich hoffe , dass das klappt, man hat ja hier schon Einiges über diese Klinik gelesen. Da sollten sich doch Etliche hilfreich zu Wort melden, vielleicht auch über pn.

Liebe Grüße,
Heike
Unterschätze mich nicht. Nur weil ich still bin.
Ich weiß mehr als ich erzähle,
denke mehr als ich spreche und bekomme mehr mit, als du denkst!

....................................................................................

Benutzeravatar
Schlusi
Urgestein
Beiträge: 2284
Registriert: 17.03.2005, 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Schlusi » 30.09.2012, 10:31

Hallo Zwillimama,

eigentlich bin ich sprachlos. :cry:

Kannst Du mit Deinen beiden Kindern noch einmal sprechen?
Ich meine, sie haben ja jetzt gemerkt, wie weit es gehen kann. Mensch, wenn man sich überlegt, dass Dir sogar das Sorgerecht entzogen werden könnte.

Die beiden sind doch jetzt auch schon älter und reifer geworden.
Zumindest meine Tochter konnte ich immer ganz gut erreichen, wenn ich ihr aufgezeigt habe, was passieren wird. So wollte sie nach dem Kindergarten z. B. nicht zur Sprachheilschule, weil sie da erst sehr spät wieder zuhause gewesen wäre, wegen dem langen Fahrtweg. Also hat sie mithilfe der Therapie noch im Kindergarten angefangen zu sprechen, was wirklich letzte Eisenbahn war, damit die Regelschule sie überhaupt auch aufnehmen wollte und konnte.

Ich weiß nicht, ich würde jetzt mich an Deiner Stelle nicht mehr stressen. Wenn man so will, ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Alles was Du noch tun kannst ist, dass Du versuchst Deine beiden zu überzeugen, dass sie freiwillig nach Meisenheim gehen.

Sollte das nicht klappen, dann kommen Deine beiden eben in die Psychiatrie. Das wäre eigentlich auch kein Beinbruch, denn lange werden sie auch da nicht bleiben, wenn sie sich sperren und nicht therapiebereit sind. Dann gibts nur diverse Untersuchungen, evtl. weitere Diagnostik und vielleicht noch einen Versuch mit medikamentöser Unterstützung. Und irgendwann ist auch da Ende im Gelände, weil das die Krankenkassen dann auch nicht mitmachen. Die bezahlen doch auch nur so lange, wie Aussicht auf einen Therapieerfolg ist. Und eigentlich wird in der Psychiatrie nicht so richtig therapiert, sondern eher nur der Weg dazu vorbereitet und dann muss es ambulant weitergehen. Denn überall drücken die Kosten.

Ich würde versuchen, Deine Kinder zu beruhigen und ihnen ganz sachlich erklären, was da auf sie zukommen kann. Das ständige Weglaufen bringt keine Lösung, jedenfalls keine, die es ermöglichen würde, dass die beiden weiter bei Dir leben können. Ich finde, dass das den beiden klargemacht werden müsste. Sie sind ja zum Glück schon alt genug dafür, dass man ihnen das wohl verständlich erklären kann.

Ich drücke euch die Daumen!

Liebe Grüße :)
Schlusi
Tochter *99, mutistisch+Asperger Syndrom

Benutzeravatar
Zwillimama1996
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 06.01.2003, 10:42
Wohnort: 64293 Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Zwillimama1996 » 08.10.2012, 11:32

Gestern haben die Beiden wieder gesagt, dass sie auf keinen Fall nach Meisenheim wollen. Sie sagen, sie wären ja gar nicht mehr mutistisch und sie würden sofort wieder in die Schule gehen wenn man ihnen die Chance geben würde. Aber das Schulamt besteht auf einen Aufenthalt in Meisenheim, bevor nach einer geeigneten Schule gesucht wird. Ich fürchte halt, dass Meisenheim alles wieder schlimmer macht, weil sie ja nicht hin wollen.

@Schlusi: Ja, genau das versuche ich ihnen seit Monaten klarzumachen, aber ich habe immer das Gefühl, dass sie den Ernst der Lage noch nicht erkannt haben. Wahrscheinlich denken sie, ich übertreibe. Bisher sind sie ja auch 16 Jahre lang ohne irgendwelche Konsequenzen durchs Leben "geschlichen".

:(

@Sonnenblume: Ja, das fände ich auch gut, aber das wollen sie nicht. Ich habe schonmal versucht über Facebook den Kontakt zu einem gleichaltrigen, mutistischen Mädchen herzustellen, aber da haben sie ihr einfach nicht zurück geschrieben.
Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln;

wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel.

Benutzeravatar
Schlusi
Urgestein
Beiträge: 2284
Registriert: 17.03.2005, 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Schlusi » 08.10.2012, 12:14

@Schlusi: Ja, genau das versuche ich ihnen seit Monaten klarzumachen, aber ich habe immer das Gefühl, dass sie den Ernst der Lage noch nicht erkannt haben. Wahrscheinlich denken sie, ich übertreibe. Bisher sind sie ja auch 16 Jahre lang ohne irgendwelche Konsequenzen durchs Leben "geschlichen".

Das ist eben das Problem. Sie sind schon 16 Jahre alt. Nur noch zwei Jahre, dann sind sie volljährig. Dann wird es noch schwieriger noch irgendwie dranzukommen.

@Sonnenblume: Ja, das fände ich auch gut, aber das wollen sie nicht. Ich habe schonmal versucht über Facebook den Kontakt zu einem gleichaltrigen, mutistischen Mädchen herzustellen, aber da haben sie ihr einfach nicht zurück geschrieben.

Ja, das bringt alles nichts. Das ist auch meine Erfahrung.
Nur die Kontakte, die meine Tochter über Foren hat, wo es um ihr Spezialinteresse geht, nutzt sie. Da ergibt es sich einfach so nebenbei. Unsere Tochter ist ja auch autistisch und hat dort auch schon virtuellen Kontakt zu anderen Autisten gefunden. So funktioniert es, aber nicht durch mich vermittelt. Das wird meistens nichts.

Zwillimama, ich würde evtl. überlegen, ob Du Deine beiden nicht auch gegen ihren Willen nach Meisenheim bringen kannst. Kläre das doch mal mit denen dort, wie Dir dabei geholfen werden kann. Vielleicht kann ja jemand von dort oder jemand, der vermitteln kann, Deine beiden abholen. Da gibt es sicherlich eine Lösung. Du kannst dann auf gar keinem Fall alleine fahren.

Mit unserer Tochter könnte ich es im Notfall so versuchen. Sie rastet nur mir gegenüber aus. Käme jemand anderes und würde sie abholen, dann würde sie sich nichts anmerken lassen.

Insofern sollte man als Mutter auch mal mutig sein und die Schwächen der Kinder mal fürs erste zum eigenen Nutzen ausnutzen. Die beiden haben einfach auch ihre Chancen gehabt und wenn die Schule nun einmal diese Bedingung stellt, dann bleibt doch praktisch kein anderer Weg, oder?

Liebe Grüße :)
Schlusi
Tochter *99, mutistisch+Asperger Syndrom

Rosa
Inventar
Inventar
Beiträge: 231
Registriert: 16.03.2011, 09:50
Wohnort: Berlin

Beitragvon Rosa » 08.10.2012, 21:56

Das sehe ich wie Schlusi, sie hatten ihre Chance und könnten selber entscheiden wie es weiter geht.
Nur Mut, versuche Alles deine Mädels nach Meisenheim zu kriegen.

Was wäre die Konsequenz,wenn sie nicht hin gehen ? Ich würde da was ankündigen. Vielleicht hilft das ?
Ich habe nicht den Eindruck,das deine Mädchen wirklich leiden ,wenn sie dort hin müßten ? Oder wollen sie einfach nur so nicht ? Korrigiere oder verzeih mir,wenn ich evt schon eine Erklärung überlesen haben sollte.
Liebe Grüße
Rosa

unverstanden
Inventar
Inventar
Beiträge: 328
Registriert: 25.02.2007, 18:18
Wohnort: hessen

Beitragvon unverstanden » 08.10.2012, 22:12

nunja, wenn sie denn so überhaupt gar nicht mehr mutistisch sind und plötzlich wundergeheilt dann können sie ja auch selbst mal zum schulamt gehen und von sich aus darum bitten dass sie wieder zur schule können, nicht wahr :wink:
schlags ihnen mal vor, wär ja schön wenn sie es tun würden.

ansonsten... wenn sie dir nicht glauben was die konsequenzen angeht bezüglich sorgerechtsentzug etc- dann lass es sie ebenso von den sachbearbeitern selbst hören bzw briefe in denen sowas steht lesen.
und zur allergrössten not- bevor dir tatsächlich das sorgerecht entzogen wird- musst du wohl oder übel in den sauren apfel beissen und selbst eine unterbringung auch gegen ihren willen veranlassen. ist zwar besch... aber besser als wenn du nix mehr zu vermelden hättest und sogar die gefahr besteht, dass nach ihrem 18 geburtstag die vormundschaft auchnoch gesetzlich geregelt wird von aussen....

lg

Benutzeravatar
Zwillimama1996
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 06.01.2003, 10:42
Wohnort: 64293 Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Zwillimama1996 » 26.10.2012, 11:17

Gerade habe ich von der Lehrerin, bei der sie momentan häuslichen Sonderunterricht bekommen, was erfahren... Ich habe eigentlich nur angerufen, um die Termine für nächste Woche auszumachen (Waren ja jetzt 2 Wochen Ferien) und da fragte sie, ob der Herr von Jugendamt schon mit mir gesprochen hätte. Hat er nicht ... Sie sagte mir dann, dass Meisenheim (Glantal-Klinik) angerufen hätte und die wohl für Anfang November EINEN Platz frei hätten und den 2. dann in 6-8 Wochen. Das Schulamt, das Jugendamt und die Lehrerin wissen bescheid, aber WIR nicht :shock:
Uns wurde im Mai in Meisenheim (wir waren damals zur Besichtigung und Diagnose dort) gesagt, dass die Mädels auf jeden Fall ZUSAMMEN aufgenommen werden und dass man IMMER 3 Monate vorher bescheid bekommt, damit man genug Zeit hat, sich darauf vorzubereiten. Habe es gerade schon bei dem Mitarbeiter vom JA versucht, aber der ist diese Woche im Urlaub, die Dame vom Schulamt ebenso... Das kann doch alles nicht mehr wahr sein, oder? :(
Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln;

wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel.

Benutzeravatar
Schlusi
Urgestein
Beiträge: 2284
Registriert: 17.03.2005, 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Schlusi » 26.10.2012, 12:09

Zwillimama, das hört sich einerseits nicht gut an.
Ich denke, dass Du/ihr da gerade hintergangen werdet.
Aber durch die Lehrerin weißt Du ja jetzt, was ansteht. Ich weiß nicht ob und wie die das dann durchziehen wollen, aber ich würde jetzt einfach diese Info nutzen, um mich innerlich darauf vorzubereiten. Vielleicht ist das jetzt einer der letzten Chancen, die Deine beiden Mädchen haben. Vielleicht müssen sie dafür getrennt werden, ich habe keine Ahnung. Vielleicht kannst Du, vielleicht könnt ihr das zulassen, auch wenn es schwer wird. Ich wünsche euch viel Glück!

Schlusi :)
Tochter *99, mutistisch+Asperger Syndrom

Benutzeravatar
Zwillimama1996
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 06.01.2003, 10:42
Wohnort: 64293 Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Zwillimama1996 » 26.10.2012, 13:21

Die haben dort aber selbst gesagt, dass es keinen Sinn macht die Kinder gegen ihren Willen dort zu behalten.. und getrennt (und dann nicht mal zur gleichen Zeit) würde das mehr schaden als nutzen...
Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln;

wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel.

Benutzeravatar
Schlusi
Urgestein
Beiträge: 2284
Registriert: 17.03.2005, 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Schlusi » 26.10.2012, 13:47

Die haben dort aber selbst gesagt, dass es keinen Sinn macht die Kinder gegen ihren Willen dort zu behalten.. und getrennt (und dann nicht mal zur gleichen Zeit) würde das mehr schaden als nutzen...

Dann verstehe ich jetzt noch weniger. Die können doch nicht einerseits sagen, dass es so nicht werden kann. Und andererseits läuft da etwas im Hintergrund, wovon ihr nicht wisst. Und dann soll es auf einmal doch genau so gehen.

Also ehrlich, damit wäre ich auch überfordert. :(
Tochter *99, mutistisch+Asperger Syndrom

Benutzeravatar
Zwillimama1996
Senior-Mitglied
Senior-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 06.01.2003, 10:42
Wohnort: 64293 Darmstadt
Kontaktdaten:

Beitragvon Zwillimama1996 » 26.10.2012, 20:26

Die in der Klinik haben gesagt, dass es keinen Sinn macht, die Kinder gegen ihren Willen zu behalten und dass sie zusammen aufgenommen werden. Das Schulamt (von den Herrschaften hat noch niemand meine Töchter je persönlich gesehen!!) aber sagt, der erste freie Platz (Anfang Nov.) muss genommen werden und der nächste dann in 6-8 Wochen. Habe heute eine Mail an Herrn Herrmann von der Glantal-Klinik in Meisenheim geschrieben, bei ihm waren wir im Mai und haben uns die Klinik angeschaut. Aber freitags Mittags hat man da wohl schlechte Karten und ich hoffe, er antwortet mir am Montag... :(
Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln;

wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel.

Benutzeravatar
Schlusi
Urgestein
Beiträge: 2284
Registriert: 17.03.2005, 16:56
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Schlusi » 26.10.2012, 21:17

Ich hoffe für Dich, dass Du am Montag eine Antwort erhälst.
Ich denke an euch.

LG Schlusi
Tochter *99, mutistisch+Asperger Syndrom


Zurück zu „Ich bin neu hier!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste