Mutismus/ Hochsensibel

Wie denken (ehemalige?) jetzt erwachsene Mutisten über ihr Leben? Bestehen Restängste? Welche Lebenserfahrungen wurden gemacht?

Moderator: Elfa

Benutzeravatar
Stiller Engel
Inventar
Inventar
Beiträge: 393
Registriert: 19.10.2006, 18:31
Wohnort: Eberswalde
Kontaktdaten:

Mutismus/ Hochsensibel

Beitragvon Stiller Engel » 05.04.2020, 17:00

Gibt es überhaupt Hochsensibelität, oder ist man nur auf Grund der Erfahrungen so sensibel?
Bild

Wir sind nicht auf die Welt gekommen um so zu sein wie andere uns haben wollen! :cry:

Sonnenblume
Inventar
Inventar
Beiträge: 461
Registriert: 14.04.2005, 20:57
Wohnort: Leipziger Land

Re: Mutismus/ Hochsensibel

Beitragvon Sonnenblume » 15.04.2020, 15:37

Gute Frage, dass es Hochsensibilität gibt oder "Übersensibilität", Überempfindlichkeit ist vielleicht auch besser
zu verstehen, ist unbestreitbar. Ob die nun aber angeboren ist , ist sicherlich schwer nachweisbar.
Hier würde ich sagen,wie bei anderen psychischen Sachen auch, dass es eine gewisse Veranlagung dafür gibt,
aber die Ausprägung dann durch Erfahrungen, bestimmte Erlebnisse, Umwelteinflüsse, beinflusst wird.
Andererseits hört man aber oft, dass bereits Babys schon sehr empfindlich reagierten durch Schreien- anders konnten
sie sich ja nicht ausdrücken, was für eine angeborene Eigenschaft sprechen würde.

Auch scheint mir wichtig um welche Arte Hochsensibilität es sich handelt, ob man also mehr auf Geräusche,
Wasser, Textilien, Nahrung , also alles was von Außen kommt, hochsensibel reagiert oder ob man
auf der Gefühlsebene , alles was das "Innen" betrifft, übersensibel reagiert.

Dabei ist auch interessant,wo beginnt Hochsensibilität und was ist noch normal-sensibel?
Ist man immer hochsensibel oder nur in bestimmten Situationen, unter bestimmten Bedingungen?
Der Stresspegel spielt da auch eine Rolle.
Unterschätze mich nicht. Nur weil ich still bin.
Ich weiß mehr als ich erzähle,
denke mehr als ich spreche und bekomme mehr mit, als du denkst!

_._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._._
Facebook-Gruppe: "selektiver Mutismus- soziale Ängste"

Benutzeravatar
Stiller Engel
Inventar
Inventar
Beiträge: 393
Registriert: 19.10.2006, 18:31
Wohnort: Eberswalde
Kontaktdaten:

Re: Mutismus/ Hochsensibel

Beitragvon Stiller Engel » 18.04.2020, 21:00

Ich habe eigentlich gelernt, dass Hochsensibelität keine psychische Störung oder Krankheit ist, sondern eine Art zu sein, was man hat, oder nicht hat. Ich habe als Baby nie geschrien, also war weder ein Schreibaby noch sonderlich laut.
Ich war wie meine Brüder ehr zurückhaltend, ängstlich, scheu ( nur ich). Geräuschempfindlichkeit war vorhanden, aber ich habe nicht geschrien, oder bin weggerannt, bei Überreizung vermute ich heute bin ich erstarrt. Oft war ich den Reizen nicht ausgesetzt, außer Arzt und später Kindergarten.
Ich denke, dass ich persönlich eine Überempfindlichkeit mit brachte und durch Erlebnisse noch sensibler wurde.

Kratzige Textilien mag ich nie, grelles Licht mag ich auch nicht und ich reagiere sehr auf negativen Stress. Die Klänge der Stimme vom Ton, da bin ich auch sehr sensibel.

Was ist überhaupt normal unabhängig von der Hochsensibelität.
Auf jeden Fall ist jeder ein Individuum.

Nicht so einfach.
Bild



Wir sind nicht auf die Welt gekommen um so zu sein wie andere uns haben wollen! :cry:


Zurück zu „Mutismus bei Erwachsenen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste